Kernfähigkeiten


Die Haltung eines Lerners verkörpern
Nicht als Wissende, als Experten auftreten,
sondern „Anfängergeist“ verkörpern
Interesse an neuen Sichtweisen zeigen, die unsere tradierten Denk- und
Verhaltensmuster in Frage stellen.

Radikaler Respekt
Die Gesprächspartnerin in ihrem „Sosein“ akzeptieren
Versuchen, den Gesprächspartner aus dessen Perspektive zu sehen.

Sprich von Herzen
Von dem sprechen, was mir wirklich wichtig ist,
nicht nur „aus dem Kopf heraus“.
Verzichten auf Belehrungen, langwierige theoretische Ergüsse,
intellektuelle Spielereien.

Generativ zuhören
Aktiv und empathisch zuhören, so dass die oder der Sprechende sich
dabei selbst entdeckt und
Der Zuhörende sich beim Einordnen des Gehörten beobachten kann.

Annahmen und Bewertungen in der Schwebe halten („suspendieren“)
Sich die eigenen Annahmen und Bewertungen bewusst machen
und von Beobachtungen unterscheiden.
Diese Annahmen und Bewertungen „in der Schwebe halten“,
sie „suspendieren“, also auf ihnen zunächst keine Reaktion gründen.

Eine erkundende Haltung üben
Aufrichtige, „unschuldige“ –nicht rhetorische - Fragen stellen, in einer
Haltung von Neugier, Achtsamkeit und Bescheidenheit.
Das Bedürfnis entwickeln, wirklich verstehen zu wollen.

Produktives Plädieren
Die persönliche Sichtweise des Themas darlegen und die Beweggründe
dieser Sichtweise, einschließlich der eigenen Unsicherheiten.
Die Herkunft der eigenen Bewertungen deutlich machen,
die anderen am eigenen Denkprozess beteiligen
(anstatt sie mit meinem Denkprodukt zu konfrontieren)

Offenheit
Die eigenen Beweggründe transparent machen und auf die Beweggründe des anderen ohne Vorurteile und Kritik eingehen.
Sich von den eigenen Überzeugungen lösen.

Verlangsamung zu lassen
Die „innere Verlangsamung zulassen, die sich durch das Erlernen und Beherzigen der anderen Kernfähigkeiten von selbst einstellt.
Die „äußere“ Verlangsamung durch langsameres Sprechen oder
Instrumente wie Redestein oder Klangschale akzeptieren.

Den Beobachter beobachten
Den Beobachter in uns, d.h. die Instanz, die alles durch die konventionelle Brille sieht, beobachten.
Sich bewusst machen, durch welche Gefühle und Vorannahmen unsere
Haltung zum Gegenüber ausgelöst wird.