Der Bewusstseinskreis


Der sehr verkürzt dargestellte Bewusstseinskreis zeigt sehr deutlich, wie komplex
die Bewusstseinsprozesse ablaufen und wo die Möglichkeiten zur Unterbrechung 
wie auch Veränderung unglücklicher Reiz-Reaktionsmuster liegen.

Auf dem Weg zu den genannten Zielen, ermöglicht die besondere Form des
Lernens in der Supervision das Erreichen folgender Teilziele:



Wahrnehmen
Erkennen des eigenen Wahrnehmungsmusters. Bildet die Grundlage für
alle folgenden Bereiche.


Denken
Art und Weise wie die wahrgenommenen Informationen mit Begriffen
versehen, in eine Ordnung gebracht und perspektivisch betrachtet werden
(linear, vernetzt, etc.).


Fühlen
Bereich der Sympathie und Antipathie. Verknüpfung der Wahrnehmung
und der Denkprodukte mit Gefühlen. Klärung bei ambivalenten Gefühlen.


Wollen
Individuelle Willensbildung. Organisatorische Willenserklärungen.


Handeln
Art und Weise der Umsetzung der Willensimpulse. Delegation, etc.