Vorgehen


Es gibt einen heimlichen Lehrplan, der jeder unserer Interaktionen beherrscht.
Diese Sprache zu kennen ist entscheidend, wenn man Veränderungsprozesse
durchführen will. Im privaten wie im beruflichen Beziehungsgeflecht sind immer
alle „irgendwie“ beteiligt. Veränderungsversuche sind fast immer erfolglos und
aggressionsauslösend. Worum es im Dialog auch geht, ist die Förderung einer gleichwertigen Qualität der Beziehung. Erst dann haben wir die Chance zu
spüren, wie wir durch die jeweils eigene Achtsamkeit und Haltung uns selbst
und andere beeinflussen.
 
Über sich selbst, Probleme oder Projekte alleine oder in einer Dialogrunde
nachzudenken sind völlig unterschiedliche Prozesse. Wenn ich isoliert über
mich nachdenke, können Gedanken springen, ohne dass ich mich um
Zusammenhänge kümmere. Im Dialogprozess muss ich Zusammenhänge
zwischen meinen Gedankenmustern erläutern, wenn ich mich verständlich
machen will. Entweder ich erkläre sie oder ich werde gefragt.
In der Dialogrunde kann ich erkennen, wie begrenzt mein Bild war. Plötzlich
sehe ich neue Zusammenhänge. Zwischen den fragmentierten Mustern
erkenne ich neuen Sinn, und durch diesen Prozess kann ich völlig neue
Gedankenfelder, Ideen und Lösungen aufbauen, zu denen ich alleine nicht
in der Lage wäre. 


Im Einführungs - Seminar wollen wir ausgehend von der Wahrnehmung
unserer Wirklichkeit, der Entdeckung unserer Schlussfolgerungen und
Annahmen erkennen, wie wir unsere Denk- und Gefühlshaltungen und
damit unser Handeln gestalten. Damit einher geht die Art und Weise
unseres Zuhörens. Einfühlen in die Haltung des anderen ist daher ein
weiterer Schwerpunkt in diesem Seminar, das seinen Abschluss in 
dialogischen Gesprächsübungen findet.


Aufbauseminare, in denen schwerpunktmäßig die Kernfähigkeiten des
Dialogs vertiefend geübt werden. Grundlage können Themen sein, die
Teilnehmer mitbringen.


Im Dialog – Workshop werden ziel- und wirkungsorientiert bestimmte
individuelle oder organisatorische Aufgaben, Problemstellungen, Fragen
in den Focus gestellt. Diese werden  auf dialogischem Weg erkundet und
sind Erkenntnisse, die Basis für eine Ergebnisfindung sind. Bei diesem
thematischen Dialog betrifft der Erkenntnisprozess schwerpunktmäßig
die inhaltliche Ebene, ohne außer Acht zu lassen, wie unsere Annahmen
am Prozess beteiligt sind.


Die Dialog-Begleitung gewährleistet einen sicheren, respektvollen
Rahmen, um Raum für Offenheit und Entfaltung zu geben. Damit wird
gewährleistet, dass die Kernfähigkeiten des Dialogs kennen gelernt,
erworben oder vertieft werden können.